Seit einem schweren Reitunfall einer Freundin gab es für mich immer nur eine Sorge... „Was wäre wenn?“

Ein kleines Vorwort...
...wir hoffen inständig, dass dieser Beitrag genauso viel Gehör findet wie alle anderen. Das Thema Sicherheit spielt für uns eine große Rolle und deshalb liegt uns dieses Thema auch wirklich am Herzen. Es gibt einige Systeme, aber kaum eins ist so gut und dazu auch noch bezahlbar. Gerade in der dunklen Jahreszeit passieren die Reitunfälle oder man reitet in die Dunkelheit und weiß irgendwann nicht mehr wo man ist. Bei diesen Problemen kann nun Abhilfe geleistet werden!

 

Also fangen wir nochmal an...

Seit einem schweren Reitunfall einer Freundin und ihrem verzweifelten Versuch Hilfe zu holen ohne sich bewegen zu können, gab es für mich immer nur eine Sorge: „Was wäre wenn?“

„Was wäre wenn ich vom Pferd fallen würde, nicht mehr fähig mich zu bewegen und keine Möglichkeit jemanden zu informieren?“-„Wer hilft mir?“-„Was passiert mit mir?“ Und auch die Frage: „Was passiert mit meinem Pferd?“ kreiste durch meinen Kopf.

In der Zeit, in der Handys eher wieder größer werden und einem Ziegelstein gleichen, liegt dieses oft im Spind, auf der Bank am Viereck oder auf der Bande. Nun ist mein Handy zwar kein Ziegelstein, aber, außer ich reite aus, ist mein Handy nicht am Körper, sondern fristet ein tristes Dasein in der Jackentasche am Rand der Bahn, oder des Platzes.

HandyBandeBlogTag X

Warum Tag X? Tag X war der Tag an dem meine besagte Freundin von ihrem Pferd fiel. Ein bis dato immer zuverlässiger, unerschrockener und lieber Kerl, den wenig bis gar nichts aus der Ruhe brachte, schon gar nicht die „eigenen vier Wände“, wie das hauseigene Viereck. Tag X ist ein stürmischer Tag gewesen, aber nichts Ungewöhnliches und schon gar nichts, was ihr Pferd sonst störte. Es war nur ein kleiner Moment, der ausreichte um ihr Leben zu verändern. Ihr Wallach erschreckte sich, ging durch und bockte los. Dabei verlor er seine Reiterin, die unter seine in Panik nicht sortierbaren Beine geriet.

SturzBlog

Zurück blieb eine hilflose Reiterin, die sich in dem Moment nicht bewegen konnte, nicht wusste was sie hatte und das Schlimmste: Sie wusste nicht, wie sie Hilfe holen sollte. Ihr Handy, eines der besagten Ziegelsteine, lag im Schrank. Die Stallbesitzerin war gerade mit der Fütterungsrunde durch, der Hof menschenleer, der Reitplatz eher abgeschieden. Ihr Wallach stand neben ihr, ein Bein aufgestellt und nahezu hilflos seine Reiterin anblickend. Was tun? Wie organisiert man sich Hilfe wenn man nicht in der Lage ist sich zu bewegen? Wenn das Handy unerreichbar ist?
NotrufBlog

Nach dem Vorfall habe ich mich intensiv mit dem Thema beschäftigt. Nicht zuletzt auch deswegen, weil mein Pferd ein totales Sensibelchen ist und sich in Situation gerne mal reinsteigert und dann kann es gefährlich werden.

Nach reichlicher Recherche kam die Lösung zum Vorschein. Eine unauffällige Hilfe, die im Notfall Leben retten kann. Mit dem mobilen Notrufsystem GEOHORSE®riding. Hierbei handelt es um ein mobiles Notrufsystem, welches mit hochmoderner GPS-Satellitenortung ausgestattet ist und nebenbei auch noch ganz einfach zu bedienen ist.

GEOHORSE®riding

Und kurz zu allen "Das kann mein Smartphone aber auch!"-Sagern. Eben nicht! Uns allen ist der Begriff „Funkloch“ wohl bekannt. Selbst ein Handy am Mann garantiert keine Hilfe in wenig frequentiertem Gebiet. Dort wo Handys versagen bietet GEOHORSE®riding zuverlässige Hilfe. Trotz schlechter Netzabdeckung, kann man jederzeit, dank Satellitenortung, lokalisiert werden und das äußerst genau. Mithilfe von GSM, GPRS, 2,4 GHz, GPS und A-GPS ist das System von GEOHORSE®riding dem herkömmlichen Mobilfunk weit überlegen.

Doch gleich funktioniert auch GEOHORSE® wie ein normales Handy über das GSM Netz, was so viel bedeutet, wenn wirklich gar kein Handyempfang vorhanden ist, kann auch GEOHORSE® in diesem Moment keinen Notruf übermitteln. Sobald man jedoch einen Bereich mit Empfang erreicht, wird der Notruf unmittelbar und ohne erneutes Auslösen übermittelt. Zusammen gefasst bedeutet das, dass GEOHORSE® das Handy beim Reiten ersetzt: Kein störendes Handy in den zu kleinen Taschen, kein Entsperren der Tastatur, kein Suchen von Telefonnummern, etc. Dazu kommt, dass die Hände frei sind und die Kommunikation über die Freisprecheinrichtung mit Lautsprecher und Mikrophon erfolgt. Auch einen Sturz überlebt GEOHORSE® im Vergleich zu vielen anfälligen Smartphones unbeschadet.

 

Wichtig zu wissen: Ein Handy darf aus personenschutzrechtlichen Gründen nicht vor Ablauf eines bestimmen „Vermissten-Zeitraumes“ von der Polizei geordnet werden. Die einzige Ausnahme ist, wenn der Handybesitzer bereits im Vorfeld diesem zugestimmt hat. Doch wer denkt an sowas? Ein weiterer Pluspunkt für GEOHORSE®. GEOHORSE® ist übertragbar, wenn beispielsweise ein gemeinsamer Notfallkontakt wie der Stallbesitzer gewählt wird, der bei mehreren Reiterin passt.

Dazu ist es handlich, unauffällig, stoßfest und wasserdicht. Eine Bedienung ist ohne jegliche Fachkenntnisse möglich.
KofferBlog

Mit nur einem Knopfdruck wird ein Notruf an einen oder mehrere Kontakte gesendet, auf Wunsch auch mit genauer Positionsangabe, falls man im Gelände stürzt. Die Positionsangabe kann auf jedes Smartphone oder jedem Computer, beispielsweise mit Google Maps, angezeigt werden. Bis zu vier frei wählbare Kontakte können eingestellt werden.

Eine Freisprecheinrichtung bietet die Möglichkeit der direkten Kommunikation und dient gleichzeitig auch zur Beruhigung wenn man alleine im Gelände stürzt und unter Schock steht. (Pssst... außerdem kann es auch einfach zum Telefonieren "missbraucht" werden. Gebt einfach die Telefonnummer der Simkarte weiter und schon können euch Freunde und Familie auch auf dem Pferd erreichen und ihr habt die Hände frei.)
FreisprechBlog

Zudem gibt es die Möglichkeit der „Zonenverwaltung“. Vorab wird individuell ein virtueller Bereich erstellt. Wird dieser verlassen, erfolgt eine automatische Aussendung eines Notrufes.

Der Anwender kann vorab selber entscheiden in welcher Reihenfolge die Notfallkontakte informiert werden. In der festgelegten Reihenfolge werden die Kontakte benachrichtigt bis einer den Notruf entgegen nimmt. Gleichzeitig ist es den Angehörigen auch möglich mit GEOControl eine Positionsabfrage übers Internet vorzunehmen.
NotrufScreenshot

Mit nur 72 Gramm und einer Größe von 6,8 cm x 4 cm x 2,7 cm (L x B x H) ist GEOHORSE®riding nicht nur ein Fliegengewicht, sondern auch ein nicht störender Begleiter der Sicherheit in allen Lebenslagen bietet.

GEOHORSE®riding

Bis vor Kurzem war GEOHORSE®riding noch für 398,00 € zu erwerben. Nach einer drastischen und dauerhaften Preissenkung auf 240,00 € ist es nun zu einem erschwinglichen Preis für die eigene Sicherheit zu erwerben. Eine Investition die sich lohnt und über die JEDER nachdenken sollte!

Tag X endete mit „Glück im Unglück“. Eine Hundebesitzerin war zur Abendrunde mit ihrem Hund aufgebrochen und hörte die Hilferufe. Beherzt griff sie zum Telefon, rief einen Rettungswagen und klingelte die Stallbesitzerin aus dem Haus, die sich um das Pferd kümmerte.

Glück im Unglück aber auch, weil der Tag X nur mit einem zertrümmerten Sprunggelenk, einer leichten Gehirnerschütterung und drei geprellten Rippen endete. Nicht auszumalen was passiert wäre, wenn die Hundebesitzerin nicht ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt ihren Hund ausgeführt hätte.
ArmausloserBlog

GEOHORSE® kann im richtigen Moment, die richtigen Leute informieren und kann somit Schlimmeres verhindern, wenn nicht sogar Leben retten. Dank dem drastisch reduzierten Preis ist es für alle Reiter eine lohnenswerte Investition in die eigene Sicherheit. Ganz gleich ob Offenstall, Pensionsstall oder die Pferde am Haus in Eigenregie. Es gibt immer Momente in denen man alleine ist und in denen das Handy nicht erreichbar ist. Ganz abzusehen davon, dass ein Handy nicht die optimalen Funktionen bietet, die GEOHORSE® bieten kann.

Für mich eine ganz klare Empfehlung für die eigene Sicherheit, also auf den Banner klicken, bestellen und sicher reiten!

Liebe Grüße,

 Aileen

 

Der Autor des Beitrags:
Aileen Geerdts
Autor: Aileen GeerdtsWebsite: https://pferdetrends.com
Chefredakteurin
Infos zu mir:
Ich bin verantwortlich für die pferdetrends-Homepage (visuelle Gestaltung, Blogbeiträge, Antworten auf eure vielen tollen Mails), Admin der pferdtrends & Reitertrends Facebook-Gruppe und pferdetrends Facebook-Seite

Andere Artikel von mir: