Manchmal schäme ich mich, ein Reiter zu sein. Nicht, weil man dann von anderen (Nicht-Reitern) als „Pferdemädchen“ betitelt wird. Denn das bin ich, durch und durch. Nein, ich schäme mich, weil Reiter echt gemein sein können. Natürlich nicht alle, es gibt immer Ausnahmen, die die Regel bestätigen. Aber unter Reitern gibt es unheimlich viele Charakterschweine. 

Im persönlichen Kontakt sind sie oft die liebsten und nettesten Menschen, die man sich vorstellen kann. „Oh, dein Pferd lahmt, das ist aber blöd, was kann das nur sein?“, „Dein Pferd ist heute aber toll gelaufen!“, „Oh, schön, ihr wart platziert! Herzlichen Glückwunsch! Ihr seid aber auch toll zusammen!“, das sind nur einige wenige Beispiele. Hintenrum klingt das dann ganz anders. „Der Gaul lahmt schon wieder. Den hätte ich schon längst zum Metzger gebracht!“, „Wie die schon wieder auf dem Pferd hängt! Auf das Pferd könntest du dich rückwärts setzen und der würde schön laufen!“, „Wie sie schon wieder angibt, mit Ihrer A-Platzierung. Die nimmt den Kindern doch nur die Schleifen weg!“.

Mein Lieblingssatz ist übrigens: „Mit dem Pferd wäre ich auch erfolgreich. Mit meinem Pferd würde die nicht mal über den ersten Sprung kommen!“ Wenn andere darüber herziehen, wie schlecht die anderen mit ihrem Pferd zurecht kommen würden, muss ich immer lachen. Merken diese Leute eigentlich nicht, dass sie sich damit ein Eigentor schießen? Meine Stute habe ich seit 13 Jahren. Und jeder, der die Grundsätze korrekter Hilfengebung beherrscht, kann sie reiten. Nicht, weil sie ein faules, immer freundliches Pferd ist, sie kann wirklich eine Zicke sein. Aber sie ist ziemlich korrekt geritten und ich bin mit Sicherheit nicht der Über-Reiter, der alles richtig macht.

Vor meinem geistigen Auge sehe ich jetzt schon wieder Hass-Postings á là „Mein Pferd hat aber eine schlimme Vorgeschichte und vertraut nur mir!“, „Die Autorin gibt nur mit ihrem tollen Pferd an!“ oder auch „Die sollte sich mal auf mein Pferd setzen, dann wird sie sehen, dass sie nicht reiten kann!“. Vielleicht kommt sogar „Ich mache alles richtig, aber der Vorbesitzer hat mein Pferd versaut!“ Ich lasse mich mal überraschen.

Wir alle kennen solche Reiter/innen und vielleicht haben wir uns auch schon einmal dabei erwischt, über jemanden, der gerade nicht anwesend ist, herzuziehen. Aber ehrlich: Haben die Leute keine eigenen Probleme? Ist ihr Leben so langweilig, dass sie ihre Nasen in die Angelegenheiten anderer Leute stecken müssen? Kann man nicht einfach mal gönnen? Niemand muss alle Menschen lieb haben. Aber guckt doch einfach weg! Niemand zwingt euch, eure wertvolle Zeit mit Menschen zu verschwenden, die ihr eh nicht leiden könnt. Jeder hat genug Mist in seiner eigenen Box.

DSC 0118 Kopie

Denkt immer dran: Wir teilen das wundervollste Hobby, das man sich denken kann und die Leidenschaft zum Pferd. Ist es dann wirklich so schwer, nett zueinander zu sein?

In der Hoffnung auf mehr Zustimmung als Shitstorm verabschiede ich mich für heute von euch.

Bis bald,

eure Melina.

Der Autor des Beitrags:
Melina Schnaudt
Autor: Melina Schnaudt
Bloggerin des pferdetrends Blog
Infos zu mir:
Ich bin für euch meistens an der Tastatur unterwegs und verfasse jede Menge Berichte und Beiträge für euch. Ich schreibe euch hier eher kritische und sachliche Berichte, denn leider ist nicht alles immer wie auf dem Ponyhof.

Andere Artikel von mir: