getestet und geschrieben von Sarah Faßbender

Hallo ihr Lieben, ich hatte das große Glück für pferdetrends das Insektenabwehrmittel „Parasitenschreck“ von Dr. Phil. Gloystein testen zu dürfen. Ende Juli brachte der Postbote, das Paket mit dem Spray zu uns nach Hause.

Zunächst einmal ein paar Fakten zum Parasitenschreck-Spray und zu unseren Umständen:
Der Parasitenschreck wird in einer 750 ml Sprühflasche geliefert, kostet 24,95 € und besteht rein aus natürlichen Inhaltsstoffen (Teebaumöl, Lavendel, ägyptische Rosengeranie, …). Laut Beschreibung des Herstellers soll diese Stoffkombination helfen alle möglichen Insekten fernzuhalten. Aufgezählt werden unter anderem Bremsen, Fliegen, Flöhe, Läuse, Haarlinge, Milben, Mücken, Stechmücken und Zecken. Zudem enthält das Spray auch hautpflegende Inhaltsstoffe, sodass der Parasitenschreck weder für das Pferd noch für den Menschen belastend ist.
20150729 185111

Nun zu uns. Mein Pferd Sir Stanley und ich stehen in einem Offenstall umgeben von Feldern und den Wald in unmittelbarer Nähe. Wir haben dieses Jahr besonders mit beißenden Fliegen, Wespen und Stechmücken zu kämpfen, aber auch Bremsen plagen uns immer wieder. Stanley reagiert leider ziemlich empfindlich auf alle Insekten und deren Stiche. Bremsen- und Mückenstiche schwellen immer zu ziemlich dicken Quaddeln an und sobald eine Fliege oder Bremse auf ihm sitzen bleibt, wird mit Austreten der Hinterbeine und starkem Schweifschlagen oder Kopfschüttel reagiert.

Ich war daher besonders gespannt, ob der Parasitenschreck helfen würde.

Nachdem ich das Parasitenschreck-Spray nun ca. drei Wochen beim Arbeiten auf dem Reitplatz, beim Ausreiten, Longieren und auf der Weide an Stanley getestet habe, kann ich folgendes zu diesem Abwehrmittel berichten:

Zunächst einmal ist der Parasitenschreck kein typisches „Stinkespray“. Hauptsächlich nimmt man den Geruch des Teebaumöls war, welches aber nicht zu stark riecht. Ich persönlich empfand den Geruch als sehr angenehm. Das Auftragen des Sprays ist ebenfalls sehr einfach. Da das Mittel schon in einer Sprühflasche geliefert wird, muss man nur den Verschluss aufdrehen und kann loslegen. Der Sprühstrahl ist großflächig und das Sprühgeräusch total leise, was Stanley beides als sehr angenehm empfand. Das Spray verteilt sich durch den großflächig ausgesprühten Strahl sehr gut im Fell und es bleiben nicht, wie bei einigen Sprays, klebrige Flecken auf dem Pferd zurück.

IMG 20150819 WA0000

Zuerst habe ich den Parasietenschreck dann bei einer Schrittrunde durchs Gelände getestet. Dort hat er sehr gut gewirkt. Es kamen zwar hin und wieder mal ein paar Fliegen oder Bremen angeflogen, diese drehten aber sofort wieder ab, als sie Stanley zu Nahe kamen. Wir waren ca. 45 Minuten unterwegs ohne von irgendetwas Fliegendem gestört zu werden.

Die Tage danach nutzte ich das Spray bei der Arbeit auf dem Platz und beim Longieren.
Dort kamen dann leider doch, sobald Stanley leicht anfing zu schwitzen, die ersten fiesen Fliegen und nervten uns ein bisschen. Bremsen und Mücken blieben weiterhin fern, aber die ein odere andere Fliege lies es sich dann doch nicht nehmen und ignorierte das Parasitenschreck-Spray. Es kamen aber aufjedenfall immer noch weniger Fliegen zu uns als ohne Abwehrmittel.

IMG 20150801 WA0011

Auch habe ich den Parasitenschreck immer nochmal nach dem Abduschen nach der Arbeit aufgetragen, damit Stanley auch auf der Wiese und dem Paddock von den Plagegeistern frei blieb.
Hier half das Spray wieder super. Ich habe ihn die ersten Tage immer noch nach dem Reiten beobachtet und er konnte ohne Fliegenmaske und –decke und vorallem ohne großes Kopfschütteln und Schweifschlagen entspannt auf der Wiese stehen und grasen. IMG 20150511 WA0006

Mein Fazit: Wer auf der Suche nach einem Insektenabwehrmittel ohne chemische Zusätze ist, hat mit dem Parasitenschreck ein sehr gutes Spray für die Wiese, den Stall, oder entspannte Runden ins Gelände. Sobald das Pferd anfängt zu schwitzen, lässt die Wirkung allerdings leider nach, was aber bei mir bei fast jedem anderen Fliegenspray auch der Fall ist.
Mein Daumen geht also aufjedenfall hoch für den Parasitenschreck und ich werde ihn mir unter Garantie noch ein weiteres Mal kaufen.

 

Der Autor des Beitrags:
Aileen Geerdts
Autor: Aileen GeerdtsWebsite: https://pferdetrends.com
Chefredakteurin
Infos zu mir:
Ich bin verantwortlich für die pferdetrends-Homepage (visuelle Gestaltung, Blogbeiträge, Antworten auf eure vielen tollen Mails), Admin der pferdtrends & Reitertrends Facebook-Gruppe und pferdetrends Facebook-Seite

Andere Artikel von mir: