Als ich vor über 20 Jahren mit dem Turnierreiten angefangen habe, hat es genügt eine Jahresturnierlizenz zu beantragen und schon konnte man Turniere nennen. Dabei war es egal, ob man einen Einfachen Reiterwettbewerb reiten wollte oder später ein A-Springen. Damals gab es weder eine Unterteilung in WBO und LPO noch Sterne in den verschiedenen Prüfungen. Selbst das Reitabzeichensystem war noch komplett anders. Jetzt musste ich mich jedoch wieder damit beschäftigen, was vor einem ersten Turnierstart zu beachten ist.

Die mittlerweile nicht mehr ganz so kleine Louisa habt ihr schon in meinem Beitrag „Lehrmeister Pferd – Warum jedes Kind reiten sollte“ kennengelernt. Heute ist Louisas Mutter meine Reitbeteiligung und Louisa reitet Fine ab und an mit. Auf dem Nikolaus-Vereinsturnier hat sie mit Fine den Dressurreiterwettbewerb gewonnen. In der Saison 2019 möchte Louisa das erste Mal auch an öffentlichen Turnieren teilnehmen. Aber wie funktioniert das heutzutage?

20180319181332 ab253a26 xl

Für die meisten Turniereinsteiger ist zunächst einmal das Regelwerk der WBO, der Wettbewerbsordnung, relevant. Hier sind die Regeln für alle Wettbewerbe von der Führzügelklasse bis zu Dressur- und Springwettbewerben festgelegt. Es gibt aber auch frei erfundene Wettbewerbe, Wettbewerbe im Umgang mit dem Pferd oder Geschicklichkeitswettbewerbe. An WBO Turnieren darf man ohne irgendeine Lizenz teilnehmen, nur verlangen manche Landesverbände eine Mitgliedschaft in einem Reitverein.

Jeder Reiter startet heutzutage mit der Leistungsklasse 7, früher war das LK 0. Die hat man ohne Reitabzeichen und von den Abzeichen 10 bis 6. Ab Reitabzeichen 5 kann man die Leistungsklasse 6 beantragen. Mit der Leistungsklasse 7 darf man bereits auch an LPO Turnieren teilnehmen. Hierfür benötigt man eine Schnupperlizenz oder eine Jahresturnierlizenz. Begnügt man sich mit WBO-Wettbewerben, so genügt es, sich auf www.fn-neon.de zu registrieren. So bekommt man Zugangsdaten und kann quasi fast starten.

Stichpunkte

Um eine Schnupperlizenz zu beantragen ist nur die Mitgliedschaft in einem Verein erforderlich. Die Schnupperlizenz ermöglicht Starts in der Klasse E. Möchte man bereits in anderen Klassen starten, gerade erwachsene Turniereinsteiger möchten oft lieber die Klasse E überspringen, benötigt man eine normale Jahresturnierlizenz. Hierfür braucht man neben der Mitgliedschaft in einem Reitverein auch noch das Reitabzeichen der Klasse 5.Um eine der beiden Lizenzen zu beantragen, lädt man auf der Website der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) das entsprechende Formular herunter und schickt es mit den gegebenenfalls erforderlichen Dokumenten nach Warendorf. Innerhalb von zwei Wochen erhält man dann Post mit seinen sportfachlichen Daten wie der Personennummer, Stammverein und Leistungsklasse und eine E-Mail mit den Login-Daten für das Online-Nennverfahren.

TurniersucheQuelle: Screenshot fn-neon.de

Über fn-neon.de wird man für die Wettbewerbe und Prüfungen gemeldet. Einige Vereine akzeptieren für WBO-Wettbewerbe auch noch Papiernennungen, oft steht jedoch in der Ausschreibung, dass nur Online-Nennungen akzeptiert werden. Bevor man jetzt eine Prüfung nennen kann, muss man zu seiner Pferdeliste noch das Pferd oder die Pferde hinzufügen, die man auf den Turnieren reiten möchte. Hierfür benötigt man die Lebensnummer des Pferdes und anschließend zur Aktivierung das genaue Geburtsdatum des Pferdes. Für WBO-Turniere muss das Pferd nicht einmal fortgeschrieben sein, für LPO-Prüfungen hingegen schon.

Und dann kann es losgehen. Unter „Turniersuche“ kann man dann das Turnier suchen, an dem man teilnehmen möchte. Die gesamte Ausschreibung kann man leider nur sehen, wenn man eine Abonummer einer Verbandszeitschrift oder ein Online-Abonnement hat. Ich habe beides nicht und habe mich in der letzten Saison darauf verlassen, dass die Turnierveranstalter die Ausschreibung auch auf ihrer Website veröffentlichen. Nur mit allen Prüfungsdetails weiß man, ob man auch wirklich startberechtigt ist.

Für Louisa brauchen wir ersteinmal keine Lizenz. Sie wird in dieser Saison noch mit WBO-Wettbewerben voll und ganz zufrieden sein.

Freut ihr euch auch schon auf die kommende Saison? Ist es vielleicht eure erste? Erzählt mir davon in den Kommentaren!

Bis bald,

eure Melina

Der Autor des Beitrags:
Melina Schnaudt
Autor: Melina Schnaudt
Bloggerin des pferdetrends Blog
Infos zu mir:
Ich bin für euch meistens an der Tastatur unterwegs und verfasse jede Menge Berichte und Beiträge für euch. Ich schreibe euch hier eher kritische und sachliche Berichte, denn leider ist nicht alles immer wie auf dem Ponyhof.

Andere Artikel von mir: